Ohne Frage ist die Hauptstadt das beliebteste Reiseziel in Deutschland. Kehren andernorts am Wochenende regelmäßig Busse mit Einkaufstouristen ein oder in der Feriensaison mit Urlaubern, kommen in Berlin in der Regel minütlich unterschiedlichste Besucher aus aller Welt an: Geschäftsleute, Fußballfans und Clubgänger, Kulturbeflissene, an Geschichte und Politik Interessierte, aber auch ganz einfach Besucher von Menschen, die es in die Spree-Metropole verschlagen hat. Die Autoren dieses Blogs gehören zu all diesen Gruppen und haben hier eine Auswahl an Tipps zusammengestellt.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Berlin ist natürlich voll von historischen wie zeitgenössischen Reisezielen, sodass man oft erst nach einem Besuch feststellen muss, dass man schon wieder die eigentlichen Hauptattraktionen im Wirbel des Aufenthalts gar nicht besucht hat. Wir stellen hier also mit Nachdruck gerne noch einmal die fünf wichtigsten Sehenswürdigkeiten vor, ebenso aber auch sechs Ausflugsziele, auf die man bei all den Innenstadtwirren und Tourismuspfaden (zunächst) wahrscheinlich nicht kommt: Parks, Schlösser, Wälder und benachbarte Orte, die ein echtes Alternativprogramm bedeuten können.

Entspannen und Abschalten

In Berlin selbst, und speziell im Stadtkern, drängt es viele Besucher früher oder später, den Kopf einmal freizubekommen. Die einen zieht es dann in Klubs und Diskotheken, die anderen eher in innerstädtische Erholungsgebiete. Und noch andere zunächst in erstere und dann in letztere.

Nicht immer findet man die richtigen Läden aber sofort. Und längst nicht alle stehen in der Zeitung oder in Magazinen. Daher empfehlen wir hier lieber, sich in bestimmten Bezirken der Stadt umzuschauen und zu informieren. Die wichtigsten Parks der Innenstadt hingegen sind im wirklichen Leben wie auf Karten leicht auszumachen. Auch sie stellen wir vor. Und nun: Ab nach Berlin!